Das Esslinger Glockenspiel

"Fried und Freude durch dein Geläute"

Nach der Erneuerung des Alten Rathauses durch Prof. Lempp im Jahr 1926 stifteten Esslinger Bürger ein Glockenspiel, das zunächst aus 24 Glocken bestand und am 17. September 1927 eingeweiht wurde.

Dank einer erneuten bürgerschaftlichen Initiative wurde es im Jahr 1972 erneuert und auf 29 Glocken erweitert. Damit wurde der Tonumfang von mehr als zwei Oktaven erreicht (c" bis e"" chromatisch). Seitdem erklingt das Glockenspiel fünf Mal täglich für alle Einwohner und Besucher Esslingens über die gesamte Innenstadt bis zur Burg hinauf. Das Abspielsystem rolliert, sodass immer andere Stücke zu hören sind – je nach Anlass oder Jahreszeit.

„Von Alltags Schwere die Herzen kehre / zu Fried und Freude durch dein Geläute“ steht auf der größten Glocke des Esslinger Glockenspiels geschrieben – direkt unter dem reichsstädtischen Adler der Stadt und über den Namen der großzügigen Stifter. Alle 29 Glocken wiegen zusammen etwa 1,7 Tonnen.

Über 500 Arrangements – ein deutschlandweiter Rekord

Ursprünglich wurde der Anschlag der Glocken über eine mit Stahlstiften bestückten Messingwalze betrieben, auf der sechs Lieder „programmiert“ waren. Inzwischen ermöglicht eine neue Lochbandtechnik die unbegrenzte Erweiterung des Repertoires. Und das ist auch notwendig, denn bekannte Stücke müssen für jedes Glockenspiel eigens arrangiert werden.
Die meisten der inzwischen über 500 für das Esslinger Glockenspiel umgeschriebenen Kompositionen wurden von Eckart Hirschmann arrangiert, der 1999 zum Sachverwalter und Glockenspieler berufen wurde. Seine Melodien werden von einem 2005 installierten Glockenspielcomputer gespeichert und abgespielt. 216 Tonsätze auf 29 Lochbändern stammen von seinem Vorgänger Paul Schwob.

Live-Konzerte

Das Esslinger Glockenspiel ist eines der wenigen im süddeutschen Raum, die noch regelmäßig live gespielt werden. Dies ist möglich, da der Anschlag der Glocken nicht nur über Lochbänder gesteuert wird, sondern alternativ auch über eine Tastatur erfolgen kann. Am Spieltisch wird dann „von Hand“ gespielt: Der Anschlag auf der Tastatur wird in einen elektrischen Impuls umgewandelt, der das elektromagnetische Hammerwerk aktiviert - ein Klöppel schlägt gegen den Glockenrand.
Eckart Hirschmann spielt im Jahr etwa 25 Live-Konzerte, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Glockenspiel-Konzerte